Veröffentlichungen von Jutta Hollander

Heckmann, Christoph; Mühlenbeck, Jutta (1997): Die familiale Bewältigung jugendspezifischer Übergänge in Familien mit sehgeschädigten Jugendlichen. In: Kongressbericht zum 19. Bundeskongress der Sehbehindertenpädagogen. Nürnberg.

 Landschaftsverband Westfalen Lippe (2000): „…um meine weitere Zukunft kümmere ich mich selbst!“. Eigenverlag.

 Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte NRW (Hrsg.) (2004): Neuland entdecken. Wenn Menschen mit Behinderungen in den Ruhestand gehen.

 Hollander, J.; Mair, H. (2006): Den Ruhestand gestalten. Düsseldorf: Verlag Selbstbestimmtes Leben.

 Mair, Helmut, Hollander, Jutta (2006): Den Ruhestand gestalten. Bericht über das Modellprojekt „Unterstützter Ruhestand“ von älteren Menschen mit Behinderungen. In: Heilpädagogik online. 1/06, S. 58 -79.

http://www.heilpaedagogik-online.com/2006/heilpaedagogik_online_0106.pdf

 

 
Mitarbeiterprofil Jutta Hollander  

Mitarbeiterprofil Dr. Jutta Hollander


Dr. Jutta Hollander


Arbeitsfelder in der ESA:

Diplom Pädagogin (Geragogin), Case Managerin und Ausbilderin

Qualifikation und Tätigkeitsbereich:

 1989 – 1995 Studium der Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Geragogik an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster

 1990 – 1996 studienbegleitende Halbtagsstelle in zwei Wohngruppen mit vorwiegend älteren Bewohnerinnen mit geistiger Behinderung im Stift Tilbeck, Havixbeck

 1996 – 1997 Tätigkeit als Diplom Pädagogin. in der medizinischen Rehabilitation bei der Aktionsgemeinschaft zur Förderung psychisch Behinderter e.V. in Siegen

 1997 – 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster (Projektleiter: Herr Prof. Dr. J. Hohmeier, Herr Prof. Dr. H. Mair)

 seit 1999 – Dozentin für Gerontopsychiatrie und Geragogik im Caritas Bildungswerk,  Ahaus

 seit Feb.2008 – Projektberatung „Demenz neu denken“, Stadt Arnsberg

 seit Sept. 2008 – Akademieleitung der Europäischen Senioren Akademie Ahaus


Projekte:

 familiale Bewältigung jugendspezifischer Übergänge in Familien mit sehgeschädigten Jugendlichen

Verbleibstudie zu den Absolventen von Pro Integration in Hagen-Hohenlimburg.

Frühe Hilfen im Landkreis Emsland

Unterstützter Ruhestand von älteren Menschen mit Behinderungen

Den Ruhestand gestalten lernen